10. Nationaler Fachkongress Telemedizin

Datum/Zeit Veranstaltungsort Veranstalter
13.01.2020 - 14.01.2020
ganztägig
ELLINGTON Hotel Berlin,
Berlin
DGTelemed Tagung


Die Veranstaltung wurde im Jahr 2020 erneut in Kooperation mit dem ZTG umgesetzt und fand unter dem Motto „Digital und kooperativ – Netzwerke statt Sektoren“ statt. Bereits zum zehnten Mal bot der Telemedizinkongress als innovative Plattform für Expertinnen und Experten aus Gesundheitspolitik, Wissenschaft und Praxis die Gelegenheit zur Diskussion und Erfahrungsaustausch.

Die Veranstaltung wurde von der Ärztekammer Berlin für die ärztliche Fortbildung anerkannt. Teilnehmer des ersten Tages (13.01.) erhalten 03 Punkte der Kategorie B, Teilnehmer des zweiten Tages (14.01.) erhalten ebenfalls in der Kategorie B 03 Punkte.

Downloads

20200109_NFT_Programmflyer

Presseberichte

16.1.2020: 10. Nationaler Fachkongress Telemedizin: DVG und Co. – Apps als neue Versorgungsform?

13.1.2020: 10. Nationaler Fachkongress Telemedizin der DGTelemed: Netzwerkbildung statt Sektorenabgrenzung!

16.12.2019: 10. Nationaler Fachkongress Telemedizin: Digital und kooperativ statt getrennte Sektoren

Impressionen

Telemedizinpreis

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin hat auch 2020 den Telemedizinpreis verliehen.

Mit diesem Preis werden Institutionen, Einzelpersonen oder interdisziplinäre Arbeitsgruppen bzw. Projektinitiativen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße in der Telemedizin verdient gemacht haben und deren Leistungen den Zielen der DGTelemed entsprechen.

Acht Bewerber waren nominiert und konnten sich im Rahmen des Kongresses vorstellen. Allein das Votum des Publikums war entscheidend für die Ermittlung des finalen Preisträgers. In diesem Jahr ging der erste Platz an das Projekt „APPLAUS für junge Erwachsene“, eine App-gestützte Therapie für die langfristige Umsetzung schmerztherapeutischer Strategien für junge Erwachsene, präsentiert von Daniel Zenz (smart-Q Softwaresysteme GmbH). Den 2. Platz konnte das Projekt „SoMa-WL – Souveränes, ärztlich gesteuertes industrieunabhängiges und E-Health gestütztes Wundmanagement in Westfalen-Lippe“ (Annette Hempen, Ärztenetz Medizin und Mehr eG, Bünde) erreichen. Drittplatziert ist das Pilotprojekt „Bessere Nachsorge und Betreuung von Kunstherzpatienten durch Einsatz einer Kommunikations-App“ (Sebastian von Lovenberg, Allm EMEA GmbH).