Archiv der Kategorie: Projekt-News

„TELnet@NRW” – Telemedizin-Netz wächst in ganz NRW

14. Februar 2017 | Kategorien: Allgemein, Pressemitteilungen, Projekt-News

(Quelle: Westfälisches Ärzteblatt) Seit Anfang Februar 2017 wird in NRW ein Netz der besonderen Art geknüpft: Die Universitätsklinika Münster und Aachen, 17 Krankenhäuser sowie rund 130 niedergelassene Ärztinnen und Ärzte in Praxisnetzen in Bünde und Köln-Süd rücken mit Hilfe telemedizinischer Anwendungen enger zusammen, um die intensivmedizinische und infektiologische Versorgung ihrer Patientinnen und  Patienten zu verbessern. Weiterlesen

Mitglieder des „Forums Telemedizin“ der ZTG GmbH beim BMC-Kongress in Berlin

6. Februar 2017 | Kategorien: Allgemein, Pressemitteilungen, Projekt-News

Digitale Innovationen und Versorgung(-sforschung) – Mitglieder des „Forums Telemedizin“ der ZTG GmbH beim BMC-Kongress in Berlin

Berlin/Bochum, 03.02.2017: Unter dem Titel „Versorgung gestalten“ fand am 24. und 25. Januar 2017 in Berlin der Jahreskongress des Bundesverbands Managed Care e. V. (BMC) statt. Mit Günter van Aalst und Prof. Dr. med. Gernot Marx waren auch zwei Vertreter des „Forums Telemedizin“ der ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH im Programm vertreten.

Eine flächendeckende Sicherstellung der Gesundheitsversorgung ist eine der zentralen Aufgaben der nächsten Jahre in Deutschland. Die Überwindung der sektoralen Grenzen, eine stärkere Einbeziehung der Patientinnen und Patienten in die Entscheidungsfindung und die Stärkung der nichtmedizinischen Gesundheitsberufe sind nur einige wichtige Herausforderungen. Auch die Versorgungsforschung ist bisher noch nicht so ausgebaut, wie es wünschenswert wäre. Weiterlesen

Broschüre „Best Practice Gesundheit.NRW 2016“

2. Februar 2017 | Kategorien: Allgemein, Projekt-News

Broschüre „Best Practice Gesundheit.NRW 2016“ online verfügbar
Die Broschüre gibt einen Gesamtüberblick über vergangene und aktuelle gesundheitswirtschaftliche Förderungen in NRW. Der Aufbau von gesundheitswirtschaftlichen Strukturen und innovativen Projekten erfolgte im Ziel 2-Programm 2007-2013 in zwei Wettbewerben und einem Projektaufruf mit einem Gesamtfördervolumen von rd. 60 Mio Euro. Weiterlesen

NRW soll Vorreiterrolle übernehmen

19. Januar 2017 | Kategorien: Allgemein, Pressemitteilungen, Projekt-News

Im Rahmen der Landesinitiative eGesundheit.nrw bündelt das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen zahlreiche Projekte, die Informations- und Kommunikationstechnologien zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens erproben. Zudem sind in NRW sowohl Ärztinnen und Ärzte, als auch Patientinnen und Patienten bei der Entwicklung von Telemedizin-Projekten von Anfang eingebunden. Weiterlesen

Projekt soll Vernetzung in NRW antreiben

13. Januar 2017 | Kategorien: Allgemein, Pressemitteilungen, Projekt-News

TEL.net@NRW soll für Austausch unter Ärzten in 17 Kliniken und zwei Gesundheitsnetzen sorgen.

TEL.net@NRW soll für Austausch unter Ärzten in 17 Kliniken und zwei Gesundheitsnetzen sorgen.

(Quelle: www.aerztezeitung.de) DÜSSELDORF. Rund 50.000 Patientinnen und Patienten sollen von einem neuen Projekt in Nordrhein-Westfalen profitieren, das den sektorenübergreifenden Aufbau telemedizinischer Netzwerke im Bereich Intensivmedizin und Infektiologie fördert. Dafür stehen aus dem Innovationsfonds 20 Millionen Euro zur Verfügung, erklärte Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens bei der Vorstellung der Initiative. Weiterlesen

Beitrag „Health Apps – Was ist mit Barrierefreiheit?“

4. Januar 2017 | Kategorien: Allgemein, Projekt-News, Publikationen

(Quelle: e-health-com.de) Mittlerweile wird für nahezu jedes Krankheitsbild und Gesundheitsbedürfnis eine App zum Download angeboten. Dabei gilt es, möglichst alle Patientinnen und Patienten miteinzubeziehen. Sei es eine Sehschwäche oder eine andere Einschränkung – mobile Anwendungen sollten immer auch unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit und ihres Potenzials als digitale Gesundheits- und Alltagshelfer gesehen werden. Strukturierte Vorgaben und Checklisten zur Barrierefreiheit helfen Entwicklerinnen und Entwicklern, Apps für wirklich alle Menschen zugänglich zu machen und niemanden von der Nutzung auszuschließen.

Weitere Informationen finden Sie in einem Beitrag von ZTG-Expertin Veronika Strotbaum und der Projektgruppe Reh@pp-Quality.

Telemedizin kann Leben retten – 20 Mio. € aus Innovationsfonds zusätzlich für telemedizinische Vernetzung von Krankenhäusern

24. November 2016 | Kategorien: Allgemein, Pressemitteilungen, Projekt-News

(Quelle: www.mgepa.nrw.de) Gesundheit: Ministerin Steffens: Telemedizin kann Leben retten – 20 Mio. € aus Innovationsfonds zusätzlich für telemedizinische Vernetzung von Krankenhäusern

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Kräftiger Schub für eine intensivere Zusammenarbeit von Krankenhäusern untereinander und stärkere Einbindung von Ärztenetzen bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten: Für den Aufbau telemedizinischer Netzwerke für die Intensivmedizin und Infektiologie von 19 Krankenhäusern, darunter die Universitätskliniken Münster und Aachen, und zwei Ärztenetzen (ambulante Praxen mit insgesamt rund 130 Ärztinnen und Ärzten) fließen 20 Millionen Euro aus einem bundesweiten Innovationsfonds, der von den gesetzlichen Krankenkassen finanziert wird, nach Nordrhein-Westfalen. Weiterlesen

Fernsehbeitrag zum Thema „Gesundheits-Apps“ im Rahmen der MEDICA 2016

17. November 2016 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen, Projekt-News, Veranstaltungen

Apps können Diabetes-Patienteninnen und -Patienten gezielt bei einem aktiven Lebensstil und einem selbstbestimmten Umgang mit der Erkrankung unterstützen. Das Angebot an entsprechenden Apps ist breit gefächert — deren Güte ist jedoch recht unterschiedlich. Nutzerinnen und Nutzer stehen vor der Herausforderung, in dem vielfältigen, qualitativ sehr heterogenen Angebot gute und vertrauenswürdige Apps zu finden. Weiterlesen

Speicherung der Notfalldaten auf elektronischer Gesundheitskarte ab 2018 vorgesehen

15. November 2016 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen, Pressemitteilungen, Projekt-News, Veranstaltungen

Speicherung der Notfalldaten auf elektronischer Gesundheitskarte ab 2018 vorgesehen / Bundesminister Gröhe und Landesministerin Steffens informieren sich über NFDM auf der medica

(Quelle: klinikum.uni-muenster.de) Hoher Besuch auf der Gesundheitsmesse MEDICA in Düsseldorf. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe und Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens informierten sich in dieser Woche dort über das Pilotprojekt Notfalldatenmanagement (NFDM-) Sprint, in dem gestern die Datenerhebungsphase zu Ende ging. Seit Juni dieses Jahres haben in diesem Testlauf 32 niedergelassene Haus- und Fachärzte aus dem Münsterland sowie sieben Ärzte des UKM anonymisierte Notfalldatensätze für bis zu 4.000 Patientinnen und Patienten angelegt. Im Auftrag der gematik hat die Stabsstelle Telemedizin des UKM das Pilotprojekt koordiniert. Ihr Leiter, Dr. Christian Juhra, wird mit seinem Team bis zum Jahresende die Datensätze auswerten: „Wir wollten mit dem Pilotprojekt bereits vor der bundesweiten Einführung sehen, wie gut die Anlage eines Notfalldatensatzes mit der entsprechenden Software funktioniert. Wo gibt es Hürden, wo gibt es Verbesserungspotential? Ziel muss sein, Daten schnell und effizient zu erfassen und den einzelnen Arzt so wenig wie möglich mit dieser Arbeit zu belasten.“ Weiterlesen