Uniklinik setzt auf digitalisierte Diabetesversorgung

27. August 2020 | Kategorien: Allgemein

©Henrik Gerold Vogel/pixelio.de

Quelle: ärztezeitung.de – Das Uniklinikum Essen setzt auf digitalisierte Diabetesversorgung, um die Sicherheit seiner Patienten zu erhöhen: Screening, proaktives Diabetesmanagement, kontinuierliche Glukosemessung und real-time Datasharing.

Die Überraschung ist oft groß: Viele Patienten, die sich am Uniklinikum Essen in eine stationäre Behandlung begeben, erfahren dort erstmals etwas von ihrer Diabeteserkrankung. Denn das Uniklinikum will sich die Vorzüge digitaler, smarter Medizin zu Nutze machen.

Wie Privatdozentin Dr. Susanne Reger-Tan, Oberärztin in der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Stoffwechsel, im Gespräch mit der „Ärzte Zeitung“ erläutert, werden Patienten bei der Aufnahme systematisch auf Diabetes gescreent.

Reger-Tan, die das DDG Diabeteszentrum am UK Essen leitet, geht bei den jährlich stationär behandelten, mehr als 50.000 Patienten von einer Diabetes-Prävalenz von 20 bis 40 Prozent aus. Soweit es der Zustand des Patienten erlaubt, werde sofort nach der Diabetes-Diagnose mit der Schulung durch eine Fachkraft begonnen. Im Sinne der Digitalisierung setzt Reger-Tan bei allen Patienten auf den Einsatz von Gerätelösungen zum intermittierend scannenden Glukosemonitoring (iscCGM).

Das Gesamtpaket von Screening, proaktivem Diabetesmanagement, kontinuierlicher Glukosemesssung und real-time Datasharing soll sich positiv auf den stationären Verlauf auswirken, die Patientensicherheit erhöhen und dem medizinischen Team die Arbeit erleichtern. Wichtig sei auf jeden Fall, der persönliche Kontakt zwischen Patient und Diabetesberater, die Fragen rund um die Einstellung, das Handling der Glukosemessung und der Insulingabe beantworten können.

Lesen Sie hier mehr zum Thema.


Seit Mitte 2017 gibt es das Gütesiegel „DiaDigital“, das gemeinsam von der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), diabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe, dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland (VDBD), und der Deutschen Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M) unter der Federführung der Arbeitsgemeinschaft Diabetes & Technologie (AGDT) auf den Weg gebracht wurde. Mit der ZTG GmbH hat „DiaDigital“ ein Qualitätssiegel für Diabetes-Apps entwickelt, das erstmals den Nutzen der Apps für Behandler, Betroffene und den Hersteller beurteilt (www.diadigital.de). Mittlerweile haben neun Diabetes-Apps das Gütesiegel erlangt.

Ein Gedanke zu „Uniklinik setzt auf digitalisierte Diabetesversorgung

  1. Pingback: Uniklinik setzt auf digitalisierte Diabetesversorgung - GesundheitsPortal.Bayern

Kommentare sind geschlossen.