Telemedizinprojekt für Diabetes-Patienten mit Migrationshintergrund gestartet

10. Juli 2019 | Kategorien: Allgemein

Quelle: aerzteblatt.de – Das Westdeutsche Diabetes-und Gesundheitszentrum (WDGZ) hat in Kooperation mit dem Deutschen Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) und dem Pharmahersteller Lilly Deutschland ein Telemedizinprojekt gestartet, welches das Ziel verfolgt, Diabetes-Patienten mit Migrationshintergrund besser und zuverlässiger versorgen. Mit Hilfe einer klinischen Studie soll dabei ein telemedizinisches Insulin-Management-System getestet werden.

„Die Diabetesversorgung für Menschen mit Migrationshintergrund ist heute nicht adäquat sichergestellt“, so Professor Stephan Martin, ärztlicher Direktor des WDGZ. Kulturelle und sprachliche Barrieren erschwerten es den etwa 600.000 Diabetes-Patienten in Deutschland. Sie bekämen oft nur über beauftragte Pflegedienste eine Insulintherapie, sagte Martin. „Wir wollen zeigen, dass diese Patientengruppe mit Telemedizin deutlich besser erreicht werden kann.“ Das DITG steuert für das Projekt ein telemedizinisches Webportal, sowie eine App, bluetoothfähige Smartphones und Insulinpens bei. Die Studie durchführen wird das WDGZ, Lilly finanziert die Studie.

Lesen Sie hier mehr.