Der Telenotarzt fährt im Krankenwagen mit

8. Juli 2019 | Kategorien: Allgemein

(Quelle: www.gnz.de) Das Projekt „Telenotarzt“, für das sich der Main-Kinzig-Kreis und das DRK Gelnhausen-Schlüchtern zusammengetan haben, geht in die zweite Phase. Nachdem ein halbes Jahr ein mit der notwendigen Technik ausgestatteter Rettungswagen unterwegs war, wird die Zahl bis Ende August auf sieben erhöht. „Wir sind sehr zufrieden und konnten die Sicherheit für die Patienten, aber auch die Rettungskräfte deutlich erhöhen“, sagte Landrat Thorsten Stolz gestern.

 
Der Main-Kinzig-Kreis ist der erste Kreis im Bundesland Hessen, der in einem Projekt die Einführung eines Telenotarztes in Angriff genommen hat. Mitte Dezember startete der erste Rettungswagen in den Einsatz, der im Fall der Fälle direkten Kontakt zur Zentrale in Aachen aufnehmen kann. „In Aachen wurden bereits fünf Jahre Erfahrungen gesammelt“, erklärte Landrat Thorsten Stolz den Schritt, mit „P3 telehealthcare“ zusammen zu arbeiten. Hier geht es zum Artikel. 

Hintergrundinformationen:
 
Der Telenotarzt wird von P3 telehealthcare seit 2014 entwickelt und betrieben. Die Lösung ermöglicht es Rettungsdienstfachpersonal im Einsatz, einen hochqualifizierten Notarzt „virtuell“ hinzuzuziehen. Für die Telekonsultation werden Vitaldaten des Patienten, Fotos und Videos via Mobilfunk übertragen und für die sichere Diagnose und die Anweisung von Medikamenten verwendet. Über ein Headset ist der Telenotarzt – dank der durch P3 eingesetzten hochverfügbaren Kommunikationstechnologie – jederzeit mit dem Einsatzteam vor Ort verbunden und kann seine ärztliche Expertise und Entscheidungsbefugnis in den Einsatz einbringen. Mittlerweile haben bereits über 12.000 Patienten schnellere und leitliniengerechte medizinische Versorgung durch einen Telenotarzt erfahren.