NRW-Gesundheitsminister Laumann überzeugt vom Telenotarzt: NRW-weiter Einsatz konkret in Planung

17. Mai 2019 | Kategorien: Allgemein

Quelle: 1wdr.de – Karl-Josef Laumann, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, hat der Zentrale des Aachener Telenotarztes einen Besuch abgestattet und zeigte sich einmal mehr überzeugt von der telemedizinischen Unterstützung von Notarzteinsätzen. Er befürworte den Einsatz des Telenotarztes besonders auch für die medizinisch unterversorgten ländlichen Gebiete, wo Fachärztemangel herrscht. Laumann plant, bis November 2019 einen konkreten Zeitplan vorzulegen, der den NRW-weiten Einsatz des Telenotarztes vorsieht. Denn in Aachen und Umgebung ist der Telenotarzt bereits seit fünf Jahren erfolgreich unterwegs.

Der Telenotarzt wird von P3 telehealthcare seit 2014 entwickelt und betrieben. Die Lösung ermöglicht es Rettungsdienstfachpersonal im Einsatz, einen hochqualifizierten Notarzt „virtuell“ hinzuzuziehen. Für die Telekonsultation werden Vitaldaten des Patienten, Fotos und Videos via Mobilfunk übertragen und für die sichere Diagnose und die Anweisung von Medikamenten verwendet. Über ein Headset ist der Telenotarzt – dank der durch P3 eingesetzten hochverfügbaren Kommunikationstechnologie – jederzeit mit dem Einsatzteam vor Ort verbunden und kann seine ärztliche Expertise und Entscheidungsbefugnis in den Einsatz einbringen. Mittlerweile haben bereits über 15.000 Patienten schnellere und leitliniengerechte medizinische Versorgung durch einen Telenotarzt erfahren.

Sehen Sie hier den aktuellen WDR-Fernsehbeitrag zum Telenotarzt.