DITG und Medulife beim Chronic Care Congress in Bochum

16. Mai 2019 | Kategorien: Allgemein

Quelle: ditg.de – Wie kann und muss ein Patientenmanagement für chronisch kranke Menschen gestaltet sein, das alle Akteure einbindet, den Patienten optimal versorgt und zugleich die Gesundheitsausgaben senkt? Der Chronic Care Congress, der erstmalig am 12. und 13. Juni 2019 im RuhrCongress Bochum stattfindet, versucht Antworten auf diese Fragen zu finden. In 20 verschiedenen Foren, Workshops und Plenar-Sessions werden innovative Ideen und Konzepte für „Chronic Care“ in den Blick genommen.

Der für Besucher kostenfreie Kongress wird von MedEcon Ruhr organisiert, einem Netzwerk der Gesundheitswirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Und die Digitale Gesundheitsgruppe (DGG) ist gleich doppelt vertreten: Bernd Altpeter, Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) und Jan Steinbach, Geschäftsführer von Medulife, bringen sich aktiv in die Diskussionen ein.

„Wir begrüßen den interdisziplinären und intersektoralen Ansatz des Kongresses. Genau das braucht es, um digitale Versorgungskonzepte als integralen Bestandteil von Chronic Care zu diskutieren und zu verankern“, betont Bernd Altpeter. Der Einsatz digitaler Technologien wird bei der Versorgung von chronisch kranken Menschen zunehmend relevant. Dabei geht es insbesondere darum, bestehende Versorgungskonzepte durch digitale Lösungen zu ergänzen und die Interaktion und Vernetzung von Akteuren im Gesundheitssystem zu fördern – zentrale Bausteine, die die telemedizinische Plattform „TeLiPro“ systemisch vereint. „Mit TeLiPro bieten wir digitales Disease Management aus einer Hand. Durch die Vernetzung der behandelnden Ärzte untereinander sowie mit den Patienten und Gesundheitscoaches verbessern wir den Outcome der ärztlichen Behandlung signifikant und fördern einen gesunden Lebensstil der Patienten“, sagt Jan Steinbach.

Steinbach wird den erfolgreichen Ansatz von TeLiPro im Forum „Vom Stückwerk zum Stützwerk: Chancen der Digitalisierung für integrierte Chronic Care-Konzepte“ am 12. Juni von 14.00 bis 17.45 Uhr präsentieren. Ursprünglich für die Indikation Diabetes mellitus entwickelt, ist TeLiPro mittlerweile auf die Behandlung von multimorbiden Patienten ausgerichtet. Der modulare Aufbau ermöglicht die Abbildung sowohl eindeutiger als auch multimorbider Diagnosen. Je nach Diagnose werden Leistungserbringer weiterer Fachgebiete hinzugezogen. Kernstück – und Erfolgsfaktor – ist das persönliche Coaching. Ein persönlicher Gesundheitscoach unterstützt die Patienten dabei, einen aktiveren und gesünderen Lebensstil sowie die ärztlichen Therapieempfehlungen im Alltag umzusetzen – die Adhärenz wird so gestärkt, die Behandlungslücke zwischen den Arztbesuchen geschlossen. TeLiPro ist direkt beim behandelnden Arzt eingebettet, der die Coaching-Leistungen somit direkt aus der Arztpraxis durchführen kann. So werden Kosten gespart, die Effizienz erhöht und der Behandlungserfolg für den Patienten gesteigert.

Dass die Integration von Telemedizin in der Therapie von chronisch Kranken hochwirksam ist, wird Bernd Altpeter am Folgetag ausführen. In der Plenar-Session „Chronic Care konkret: Versorgungswege und soziale Teilhabe“ werden zukunftsfähige Ansätze für Disease Management Programme diskutiert. „Es ist notwendig und längst überflüssig, strukturierte Behandlungsprogramme um digitale Instrumente zu ergänzen. Mit TeLiPro können wir zeigen, dass Telemedizin ein hochwirksamer Baustein ist, um den Behandlungserfolg für Menschen mit chronischen Erkrankungen zu steigern – und das vor allem effizient und nachhaltig“, so Altpeter.

Das gesamte Programm zum Chronic Care Congress ist auf der Kongresshomepage unter https://chronic-care-congress.de/abrufbar, ebenso die Möglichkeit zur Anmeldung.

Lesen Sie hier den Originalbeitrag.


TeLiPro verfolgt das Ziel, den Gesundheitszustand und die Lebensqualität von chronisch Erkrankten langfristig zu verbessern, mindestens aber zu erhalten und damit Risikofaktoren für Begleit- und Folgeerkrankungen zu minimieren. TeLiPro richtet sich an Patienten mit Diabetes Typ 1 und 2, aber auch an Patienten mit z. B. Morbus Crohn, Herzinsuffizienz, Nierenerkrankungen, Asthma oder Krebs. Ein persönlicher Gesundheitscoach unterstützt die Pa­tienten dabei, einen aktiveren und gesünderen Lebensstil sowie die ärztliche Therapieempfehlungen im Alltag umzusetzen. TeLiPro ist Teil der Landesinitiative eGesundheit.nrw.