Nordrhein-Westfalen als Wegbereiter von Industrie 4.0

8. April 2019 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen

Quelle: regiomanager.de – Durch die Digitalisierung und Industrie 4.0 stehen sowohl für den Mittelstand als auch für global ausgerichtete Unternehmen tiefgreifende Neuerungen und Entwicklungen an. Dabei spielen unter anderem Smart Mobility, Smart Grid, Cloud Computing, Big Data oder Smart Factory künftig eine wichtige Rolle. „Auch die Digitalwirtschaft dockt immer stärker an bestehenden Industrien an und befeuert mit erfolgreichen Start-ups den traditionell starken Medienstandort NRW zusätzlich,“ so Herbert Schulte, NRW-Landesgeschäftsführer beim Bundesverband mittelständische Wirtschaft. 

Im Bereich der Digitalisierung des Gesundheitswesens ist NRW seit Jahren engagiert: „Ich denke hier etwa an das Zentrum für Telematik und Telemedizin“, sagt Dr. Hermann Kortland, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller. „An der RWTH in Aachen werden innovative telemedizinische Methoden erprobt und an der Hochschule Niederrhein in Krefeld befassen sich Studierende mit der Kombination aus moderner Informations- und Kommunikationstechnologie sowie dem Gesundheitswesen.“

Außerdem habe NRW mit dem Projekt EPA.nrw eine eigene elektronischen Patientenakte (ePA) auf den Weg gebracht hat. „Dies ist sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung, um Erfahrungen zu sammeln und Vorreiter zu sein, da es hier auf Bundesebene seit vielen Jahren hakt“, so Dr. Kortland. „Eine ePA wird aber nur dann ihr Potenzial entfalten können, wenn drei entscheidende Faktoren gegeben sind: Erstens müssen die Standardfunktionen der ePA bundeseinheitlich festgelegt sein. Zweitens müssen Ärzte die ePA anerkennen und voll in ihren Praxisalltag integrieren. Und drittens muss gewährleistet sein, dass Patienten umfassenden Zugang zu ihren Daten haben. Hier ist also noch viel zu tun.“

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.


Das auf Beschluss der 90. Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Gesundheit der Länder (GMK) gegründete „Forum Elektronische Patientenakten“ (ePA-Forum) hat sich die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Patientenakten sowie die bundesweite Koordination der verschiedenen Aktensysteme zum Ziel gesetzt. Es setzt sich aus einem breiten Spektrum an Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitswesens zusammen, darunter telemedizinische Projekte, Vertreter von Kassen und Institutionen, der Industrie und Ärztenetzen sowie weitere Experten in beratender Funktion.

Im September 2018 wurde vom ePA-Forum ein Katalog mit Anforderungen an einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakten vorgestellt. Auf der Website des ePA-Forums finden Sie weitere Informationen zur Zielsetzung sowie Steckbriefe der derzeit 19 Projekte und Lösungen aus dem ePA-Forum.