Entwicklung der elektronischen Patientenakte: Marburger Bund fordert verstärkt Datensicherheit

28. Februar 2019 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen

Quelle: aerzteblatt.de – Der Marburger Bund (MB) befürwortet die Entwicklung der elektronischen Patientenakte (ePA). In einem aktuellen Positionspapier fordert der Bund allerdings, es solle dabei verstärkt auf Datensicherheit und Funktionalität fokussiert werden, um potenzielle Risiken direkt zu erkennen und zu vermeiden. Peter Bobbert, Mitglied im Bundesvorstand des Marburger Bundes, betonte: „Wir sehen die großen Chancen und die Potenziale, die darin zu heben sind, um die medizinische Versorgung und die ärztliche Leistung in der zukünftigen Medizin erheblich zu verbessern.“

Es sei verlockend, die digitalen Daten der Patienten auch für zum Beispiel Versicherungen, Krankenkassen und Unternehmen zugänglich zu machen. Die Berücksichtigung des Datenschutzes habe daher die gleiche Priorität wie die Patientensicherheit.  Hier dürfe es keine Abstrich geben, so Bobbert. „Wir müssen Wert darauf legen, dass die individuellen medizinischen Daten nur in eine Hand gehören, nämlich in die Hand der Patienten“, bekräftigte er. Patienten sollten vor einer ungewollten Weitergabe ihrer Behandlungsdaten an Dritte geschützt sein.

Bobbert hob außerdem die Notwendigkeit des Einbeziehens von Medizinern bei der Entwicklung der ePA hervor: „Ärzte [wissen] genau, mit welchen Features eine Akte ausgestaltet werden muss, damit sie im medizinischen Arbeitsalltag auch gut funktioniert“. Die mit der Entwicklung der ePA beauftragten Krankenkassen könnten die ärztlichen Anforderungen nicht genügend miteinbeziehen. Dieser Umstand werde durch das kommende Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) noch verstärkt, da die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) die Hauptverantwortung für die Standardisierung der medizinischen Inhalte der ePA erhalte. Bobbert forderte daher mehr Inklusion der Expertise aus dem stationären Bereich.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.


Das auf Beschluss der 90. Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Gesundheit der Länder (GMK) gegründete „Forum Elektronische Patientenakten“ (ePA-Forum) hat sich die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Patientenakten sowie die bundesweite Koordination der verschiedenen Aktensysteme zum Ziel gesetzt. Es setzt sich aus einem breiten Spektrum an Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitswesens zusammen, darunter telemedizinische Projekte, Vertreter von Kassen und Institutionen, der Industrie und Ärztenetzen sowie weitere Experten in beratender Funktion.

Im September 2018 wurde vom ePA-Forum ein Katalog mit Anforderungen an einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakten vorgestellt. Auf der Website des ePA-Forums finden Sie weitere Informationen zur Zielsetzung sowie Steckbriefe der derzeit 19 Projekte und Lösungen aus dem ePA-Forum.