Ärzte wollen direkten Zugriff von Krankenkassen auf Patientendaten verhindern

13. Juli 2018 | Kategorien: Allgemein

Quelle: aerzteblatt.de – Im Zuge der Entwicklung einer elektronischen Patientenakte (ePA) ist derzeit vom Bundesgesundheitsministerium scheinbar in der Überlegung, Krankenkassen den Zugriff auf Praxisverwaltungssysteme von behandelnden Ärzten und Psychotherapeuten zu gewähren. So plane man eine Annäherung an das Modell, welches die AOK – Gesundheitskasse vor Kurzem gestartet hatte. Dagegen wehrt sich nun die Ärzteschaft.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und sämtliche Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) erteilten nun in einer gemeinsamen Erklärung dem direkten Zugriff der Krankenkassen auf die Praxisverwaltungssysteme sowie dem Auslesen von Patientendaten eine „klare Absage“. Beide wollten „keine Systeme akzeptieren“, welche einen Eingriff in die Praxissysteme der Ärzte ermöglichen. Dies gelte auch für den Zugriff auf die sensiblen Daten von einem etwa beauftragten Dritten.

Allerdings erklärten sich sowohl die KBV als auch die KVen dazu bereit, standardisierte Behandlungsdaten eines Patienten auf eine kontinuierlich und lebenslang geführte elektronische Akte eines jeden Patienten zu weiterzugeben, dies allerdings unter der Voraussetzung, dass jeder Patient entscheiden kann, welche seiner Daten er preisgibt.

Lesen Sie hier den ganzen Beitrag.


Die ZTG GmbH unterstützt die Entwicklung elektronischer Patientenakten und ist involviert in die Arbeit des auf Beschluss der 90. Konferenz der Ministerinnen und Minister, Senatorinnen und Senatoren für Gesundheit der Länder (GMK) gegründeten „Forums Elektronische Patientenakten“ (ePA-Forum). Es hat die Gestaltung der Rahmenbedingungen für die Einführung elektronischer Patientenakten sowie die bundesweite Koordination der verschiedenen Aktensysteme zum Ziel. Das ePA-Forum setzt sich aus einem breiten Spektrum an Akteurinnen und Akteuren des Gesundheitswesens zusammen, darunter telemedizinische Projekte, Vertreter von Kassen und Institutionen, der Industrie und Ärztenetzen sowie weitere Experten in beratender Funktion.

Auf der Website http://www.epa-forum.de/ finden Sie Steckbriefe von 17 Projekten und Lösungen. Der Bestand wird stetig erweitert.