Vom Projektstatus in die Regelversorgung – Was macht Telemedizin-Projekte erfolgreich?

7. Dezember 2017 | Kategorien: Allgemein, Partner/Kooperationen, Projekt-News, Veranstaltungen

XtravaganT - Fotolia

Im Vergleich mit einigen anderen europäischen Ländern steckt die Telemedizin in Deutschland noch in den Kinderschuhen und gewinnt nur langsam mehr und mehr an Akzeptanz. Dies geht aus einer Analyse hervor, die das IGES-Institut im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorgenommen hat. Nur wenige Projekte schaffen es demnach über den Modellstatus hinaus.

Die IGES-Wissenschaftler haben telemedizinische Projekte aus unterschiedlichen Anwendungsfeldern und die Erfahrungen der Träger systematisch ausgewertet. Dabei stellten sie unter anderem fest, dass telemedizinische Prozessinnovationen meist dann erfolgreich sind, wenn sie von hoch angesehenen Experten oder Institutionen vorangetrieben und von politisch starken Akteuren unterstützt werden. Es ist zudem hilfreich, wenn die Projekte hochrangige Systemziele wie die Sicherstellung der Versorgung im ländlichen Raum verfolgen.

Wie sich die Sicherstellung der Versorgung umsetzen lässt, zeigt z. B. das durch Mittel des Innovationsfonds geförderte Projekt „TELnet@NRW“. Dieses verfolgt das Ziel, ein telemedizinisches Netzwerk aufzubauen, das in den überlebenswichtigen Bereichen Infektiologie und Intensivmedizin Haus-, Krankenhaus- und Fachärzte miteinander verbindet und eine sichere Video-Kommunikationsverbindung mit einem schnellen und geschützten Datenaustausch zwischen den beteiligten Einrichtungen etabliert.

Da es jedoch auch für die durch den Innovationsfonds geförderten Projekte keine Garantie dafür gibt, ob und wie Sie in die Regelversorgung überführt werden, braucht es laut Experten der Bertelsmann-Stiftung ein klares übergreifendes Zielbild und geeignete Mechanismen für die Etablierung von Telemedizinprojekten und den Transfer von erfolgreich erprobten Anwendungen in die Fläche.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e. V. (DGTelemed) hat es sich zu einem Kernziel gemacht, telemedizinischen Anwendungen den Weg in die Regelversorgung zu erleichtern. Hierzu hat sie das „Netzwerk Innovationsfonds-Projekte“ ins Leben gerufen. Im Rahmen dieses Netzwerkes soll der absehbare Handlungsbedarf sowie pragmatische Lösungsansätze für einen erfolgreichen Weg in die Regelversorgung mit allen Beteiligten diskutiert und erläutert werden.

Wie telemedizinische Erfolgsprojekte den Weg in die Regelversorgung finden, wird zudem ein Themenschwerpunkt vom „8. Nationalen Fachkongress Telemedizin“ sein, der am 11. und 12. Dezember 2017 in Berlin von der DGTelemed in Kooperation mit dem ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin veranstaltet wird. Gemeinsam mit den Innovationsfondsprojekten werden im Rahmen der Veranstaltung konkrete Verfahrensvorschläge diskutiert. Online-Anmeldungen sind noch bis zum 08. Dezember, 10.00 Uhr möglich. Danach sind Anmeldungen nur noch vor Ort möglich.

Downloads

IGES – Studie Telemedizin

Bertelsmann Stiftung – PM 6.12.17 (004)