Europa hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens im Fokus

26. Juli 2017 | Kategorien: Allgemein

Über die Hälfte der EU-Bürgerinnen und EU-Bürger wünschen sich mehr Digitalisierung zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung

In puncto Digitalisierung des Gesundheitswesens haben die einzelnen EU-Länder in den letzten Jahren einige Fortschritte gemacht. So hat sich beispielsweise Estland mittlerweile zu einem Vorreiter rund um das Thema Digitalisierung etabliert. Vor allem das elektronische Rezept zählt zu den erfolgreich umgesetzten Vorzeigeprojekten im Land. Ein weiteres Beispiel ist der Aufbau eines elektronischen Buchungstools für Facharzttermine in Krankenhäusern. Aktuell schaut das Land gespannt auf die Entwicklungen weg von Papierdokumenten-basierten Informationen hin zu rein digitalen Informationen.

Hinsichtlich der digitalen Datenübermittlung konnten in Deutschland mit dem digitalen Labormuster bereits große technische Fortschritte erzielt werden. Seit Anfang Juli 2017 können Labor-Überweisungen und -Anforderungsscheine komplett digital erstellt und ausgetauscht werden. Über das digitale Muster 10/10A landen Aufträge schnell und vor allem sicher im Labor.

Zudem bündelt das Land Nordrhein-Westfalen zahlreiche erfolgreiche Telematik- und Telemedizinprojekte in der Landesinitiative eGesundheit.NRW und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Digitalisierung des Gesundheitswesens – für NRW, Deutschland und über die Landesgrenzen hinaus.

Estland möchte nun seine Rolle als europäischer Vorreiter nutzen und die Europäische Union weiter auf eine digitale Zukunft vorbereiten. Hierzu will das Land auf der „Connecting Europe“ Konferenz in Tallinn sein Konzept der „Digital Society for Health“ vorstellen und auf der High Level Konferenz E-Health vom 16. bis 18. Oktober mit Expertinnen und Experten aus der Gesundheitswirtschaft diskutieren.

Weitere Informationen finden Sie hier.